Welchen Stellenwert haben Medikamente beim Rauchstopp?

Nach einem Rauchstopp können in variabler Stärke Entzugssymptome auftreten. Diese und insbesondere der nahezu unwiderstehliche Drang, sich erneut eine Zigarette anzuzünden, sind in den ersten Tagen nach einem Rauchstopp meistens dafür verantwortlich, dass doch wieder zur Zigarette gegriffen wird.

Obwohl die Entzugssymptome bereits nach 7 bis 10 Tagen ihr Maximum erreicht haben und danach schwächer werden, braucht das Gehirn mehrere Wochen, um die Zahl der Nikotinrezeptoren (das sind die Andockstellen für das Nikotin im Gehirn) wieder auf ein normales Niveau zu reduzieren.

Auch das neue Verhalten – nicht mehr in den bisherigen Situationen zu rauchen – benötigt mehrere Wochen, um sich zu festigen. In diesen ersten zwei bis drei Monaten ermöglichen und erleichtern Ihnen die Medikamente zur Tabakentwöhnung, sich ganz auf das neue Verhalten zu konzentrieren, da sie die Entzugssymptome deutlich verringern können.

Wir beraten Sie zu den einzelnen Medikamenten. Die Entscheidung zu einer medikamentösen Unterstützung liegt jedoch immer bei Ihnen.

Zuletzt aktualisiert am 01.12.2017 von Philipp Vogt.

Zurück